Seite auswählen

Touren zur Vorbereitung

Ich gehe gerne wandern. Körperlich ist das auch gar kein Problem, auch wenns mal knackig Berg hoch geht. Zumindest in unseren Breiten. Der Himalaya ist aber ein anderes Kaliber. Und eine Tour zum Everest Base Camp erst recht.
Schließlich gehts hier in Regionen über 5000 Meter und da ist eine kleine Tagestour schon eine große Herausforderung.

Touren zur Vorbereitung im Himalaya

Himalaya

Würde ich hier ohne Vorbereitung hinreisen, wäre die Enttäuschung, es nicht zu schaffen, vorprogrammiert. Schließlich bin ich eben keine 25 Jahre alt, sondern es haben sich noch 30 Jährchen dazugesellt 🙂

Um dem vorzubeugen, mache ich seit einigen Wochen erste kleine „Schnuppertouren“ in meiner Heimatregion Rhein-Main-Gebiet. Dazu habe ich mir nach eingehender Beratung in einem Outdoor-Laden Wanderschuhe gekauft, die meinen Anforderungen entsprechen.
Diese müssen allerdings erst eingelaufen werden. Daher auch erst mal kleine, dezente Touren mit 1-2 Stunden Gehzeit.

Eine dieser Touren führte mich kürzlich in den Harz, genauer an die Rappbode-Talsperre Hier haben findige Leute ein cooles Bauwerk errichtet:

Hängebrücke

Hängebrücke Rappbodetalsperre

Das hat jetzt nicht direkt was mit „Vorbereitungstouren“ zu tun, aber einen bestimmten Grund gab es für den Besuch: Meine Höhenangst!

Ich wollte einfach mal wissen, was das betreten dieser Brücke mit mir macht. Hintergedanke war, daß in der Everest-Region auf diversen Trails auch Schluchten überquert werden müssen, auf ähnlichen Hängebrücken:

Touren zur Vorbereitung

Hängebrücke im Himalaya

Und da wollte ich einfach mal wissen, wie es sich anfühlt. Aber alles cool! Die Hängebrücke ist hoch und JA, sie schwankt auch gehörig. Aber man ist gut abgesichert und daher war meine Höhenangst fast nicht vorhanden. Ein bisschen kribbelt es schon im Magen, aber ich denke, das gibt sich im Laufe der Zeit.

Touren zur Vorbereitung

Hängebrücke Rappbodetalsperre

Um mein „Trekking-Training“ dann langsam zu steigern, habe ich mir einen Wanderführer gekauft, der im Gebiet Rhein-Mosel-Eifel Rundwanderungen von „leicht“ über „mittel“ bis „schwer“ auflistet. Dieses Büchlein werde ich systematisch abarbeiten.

Daran schließen sich dann ab nächstem Jahr Touren in den Alpen an, um mich mental auf die diversen Tagestouren im Everest-Gebiet vorzubereiten.

„Warum der ganze Aufwand ?“, wird sich bestimmt der eine oder andere fragen. Ganz einfach:

Ich möchte entspannt auf diese Touren gehen und soweit vorbereitet sein, daß ich weiss, welche Probleme evtl. auftreten könnten. Ich gehe ja nicht nur 2-3 Wochen, sondern über einen größeren Zeitraum.

Durch meine Vorbereitungstouren:

– sind meine Schuhe optimal eingelaufen

– hat sich mein Körper auf das Wandern eingestellt

– weiß ich genau, wann ich mit Problemen zu rechnen habe (z.B. Blasen laufen)

– gehe ich einfach trainiert auf diese Reise

Mein Ziel:

Die Touren geniessen und mich nicht mit diversen Schwierigkeiten herumplagen, die ich hätte vermeiden können. Und natürlich:

Das Everest Base Camp erreichen!!

Touren zur Vorbereitung

Mount Everest Base Camp

In der nächsten Zeit werde ich euch meine Touren dann im Detail vorstellen.

 Gruß, Euer…

Joe